Wie Lange Hat Ein Amt Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten?

Wie Lange Hat Ein Amt Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten
Innerhalb welcher Zeit müssen Behörden Anträge bearbeiten? – Aber was kann der Bürger tun, wenn er übermäßig lange warten muss? Wenn alle notwendigen Unterlagen eingereicht wurden, haben Behörden in der Regel sechs Monate Zeit, einen Antrag zu bearbeiten.

  • Überschreiten sie diese Frist, können der Antragsteller oder die Antragstellerin klagen.
  • Ausnahme: Es liegt ein „zureichender Grund” dafür vor, dass die Behörde noch nicht reagiert hat.
  • Im diesem Fall setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer bestimmten gesetzten Frist aus.
  • Ein zureichender Grund kann beispielsweise sein, dass dem Amt noch relevante Informationen für die Bearbeitung des Antrages fehlen.

Personalmangel oder überarbeitete Mitarbeiter sind keine zureichenden Gründe. Wer eine Untätigkeitsklage erwägt, sollte sich in jedem Fall anwaltlich beraten lassen, rät Rechtsexperte Karl-Dieter Möller. Viele Behörden in Deutschland sind überlastet, wodurch sich die Bearbeitung von Anträgen verzögert. Unsplash/Wesley Tingey.

Was kostet eine Beschwerde?

Rz.145 – Zu beachten gilt es, dass die Gebühren weitgehend nur dann erhoben werden, wenn die sofortige Beschwerde als unbegründet zurückgewiesen oder verworfen wird. Hier gilt es insbesondere die Auffangvorschrift nach Ziff.1812 KVGKG zu beachten, wonach eine Gebühr von 60 EUR für eine erfolglose Beschwerde erhoben wird, wenn nicht eine anderweitige Kostenregelung einschlägig ist.

Wie lange wartet man auf Arbeitslosengeld?

Musst du wissen! #3 – BAföG – Die häufigsten Fehler bei deinem Antrag und Tipps zur Vermeidung.

Allgemein – Die Agentur für Arbeit geht von einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit bis zur Bewilligung des Arbeitslosengeld 1 von 7 Tagen aus. Bei einer finanziellen Notlage kann das Arbeitslosengeld in einer kürzeren Bearbeitungszeit bewilligt werden.

  • Die Auszahlung erfolgt monatlich nachträglich.
  • Maßgeblich für die Reaktion auf Ihre Rückfrage zum Bearbeitungsstand : Tag der Auszahlung und nicht Tag der Abgabe.
  • Fundstelle Ziel der Agentur: Durch die Bearbeitungzeit des Arbeitslosengeld 1 von 7 Tagen soll auch bei später Abgabe des Antrages noch eine rechtzeitige Bewilligung und Auszahlung möglich sein.
See also:  Wann Kommt Der Antrag?

Rechtzeitig bedeutet, dass Sie spätestens am ersten Tag des Folgemonats über das Arbeitslosengeld 1 verfügen können. Wurde von Ihnen ein Antrag sehr früh vor der fälligen ersten Auszahlung abgegeben, ist es möglich, dass die Bearbeitungzeit Ihres Arbeitslosengeld-Antrages hinausgeschoben wird und die Bewilligung erst kurz vor der fälligen Auszahlung erfolgt.

Wer kann helfen bei Widerspruch?

Glossar: Sozialrecht Will man sich gegen einen Bescheid vom Amt wehren, muss man innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Die Frist beginnt “ab Bekanntgabe”, also sobald der Bescheid dem Empfänger zugegangen ist. Fehlt dem Bescheid eine Rechtsmittelbelehrung oder ist sie falsch, kann der Widerspruch auch noch bis zu einem Jahr nach Bekanntgabe erfolgen.

Die Rechtmittelbelehrung muss das Gericht, bei dem der Widerspruch eingelegt werden muss, den Sitz des Gerichts und die einzuhaltende Frist zur Einreichung des Widerspruchs enthalten. Der Widerspruch muss schriftlich eingelegt oder bei der Behörde zu Protokoll erklärt werden. Ein Fax, das die Unterschrift des Widerspruchsführers enthält, genügt, eine E-Mail reicht hingegen nicht.

Es ist sinnvoll, die Gründe für den Widerspruch darzulegen, das ist aber nicht zwingend. War der Widerspruch begründet, hilft die Behörde ihm ab, andernfalls erlässt sie einen Widerspruchsbescheid. Gegen diesen kann dann gegebenenfalls Klage beim Sozialgericht erhoben werden.