Wie Lange Hat Das Jobcenter Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten?

Der Bürgergeld-Antrag ist für viele Menschen die letzte Option, den eigenen Lebensunterhalt zu sichern. Lange Bearbeitungszeiten in Jobcentern können die Notlage da schnell enorm verschärfen. Auch wenn es in der Regel deutlich schneller geht: Per Gesetz haben Jobcenter bis zu sechs Monate Zeit, um über einen Antrag zu entscheiden.

Wie lange braucht Jobcenter für Bearbeitung?

Wie lange dauert es, bis der Hartz IV bewilligt wird? – Eine allgemeingültige Zeitspanne, wie lange es dauert, bis Hartz-IV-Anträge vom Jobcenter bearbeitet werden, gibt es nicht. Teilweise dauert es nur Tage, in anderen Fällen zwei bis drei Monate. Wichtig ist: Die Bearbeitungszeit beginnt erst, wenn alle nötigen Dokumente beim Jobcenter eingegangen sind.

Wie lange hat das Jobcenter Zeit einen Weiterbewilligungsantrag zu bearbeiten?

Bearbeitungszeiten “Wie lange braucht,?” Bitte beachten Sie: Die Bearbeitungsdauer beginnt nach dem Eingang der vollständigen Unterlagen.

Antragsart Bearbeitungszeit
Neuantrag bis zu 2 Wochen
Weiterbewilligungsantrag bis zu 2 Wochen
Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe (Schulbedarf) bis zu 4 Wochen
Darlehen bis zu 4 Wochen
Erstausstattung bis zu 4 Wochen
Leistungsänderung bis zu 4 Wochen
Betriebskostenabrechnung bis zu 4 Wochen
Antrag auf Umzug bis zu 2 Wochen
Antrag auf Umzugskosten bis zu 2 Wochen

Bitte beachten Sie: Stellen Sie einen Weiterbewilligungsantrag mehrere Wochen vor Ablauf des bereits bewilligten Zeitraums, kann die Bearbeitungszeit auch über 2 Wochen liegen. Das Jobcenter Mühldorf am Inn achtet in diesen Fällen natürlich auf eine zeitnahe Entscheidung, sodass bei einer Bewilligung die Auszahlung für den neuen Zeitraum pünktlich erfolgen kann.

Wie lange dauert es bis zum Bewilligungsbescheid?

6 Monate maximale Bearbeitungszeit für das Jobcenter – Spätestens nach 6 Monaten muss das Jobcenter einen Bescheid erlassen. Das ist eine lange Zeit. In aller Regel gehet es jedoch schneller. Es kommt auf das Jobcenter an. In Ballungsgebieten sind die Jobcenter überlastet.

Was tun wenn Jobcenter Weiterbewilligungsantrag nicht bearbeitet?

Bereits sehr lange Bearbeitungszeiten eingeräumt – Keinesfalls dürfen Jobcenter entscheiden, wie lange sie für eine Bearbeitung benötigen. Im §88 des Sozialgerichtsgesetz (SGG) ist gesetzlich geregelt, wie viel Zeit die Leistungsträger für die Bearbeitung von Anträgen, Widersprüche usw.

  1. Zur Verfügung haben.
  2. Demnach darf eine Zeit von sechs Monaten bei Mehrbedarfs- bzw.
  3. Sonderbedarfsanträgen und Bürgergeld-Anträgen nicht überschritten werden.
  4. Widersprüche müssen hingegen in drei Monaten beschieden sein.
  5. Das sind bereits sehr großzügige Bearbeitungszeiten”, sagt Rechtsanwalt Cem Altug von der Kanzlei “Rightsearch”.

Wenn ein Antrag bislang nicht bearbeitet wurde, sollten Betroffene zunächst bei zuständigen Jobcenter anrufen. Es könnte sein, dass der zuständige Sachbearbeiter noch nicht alle Unterlagen für die Bewilligung zusammen hat oder aufgrund neuer Gesetzeslagen ein erhöter Bearbeitungsaufwand besteht.

Wie lange darf ein Antrag dauern?

Wie lange hat die Behörde eigentlich maximal Zeit, um über den Approbationsantrag zu entscheiden? – Rechtsanwaltskanzlei Adrian Sirghita Heute hatte der Postbote wieder eine Approbationsurkunde im Gepäck. Es ging dieses Mal in Sachsen „nur” um eine Approbation einer Ärztin mit EU-Diplom (Bulgarien), ABER auch hier kann man auf Probleme stoßen.

  • Was war passiert? Meine Mandantin hatte Ende August alle Antragsunterlagen – außer dem B2-Zertifikat – in beglaubigter Abschrift bei der Approbationsbehörde eingereicht.
  • Da sie in Bulgarien eine deutsche Schule besucht hatte, musste sie kein Sprachzertifikat vorlegen, sollte sich aber persönlich in der Behörde vorstellen.

Der Termin zur persönlichen Vorsprache war dann am 29.9.2015. Alles lief soweit gut. Die Behörde kündigte aber schon an, dass die Bearbeitungszeit 3 – 4 Monate betragen werde. Für einen Fall mit EU-Diplom seeehr lang. Die Zeit verging und es passierte nichts.

Nach einigen Wochen des Wartens begann meine Mandantin Anfang Dezember 2015 bei der Behörde telefonisch und per Email wegen des Sachstands nachzuhaken. Ihr wurde mitgeteilt, dass die Antragsunterlagen ja nicht schon Ende August, sondern erst am 29.9.2015 vollständig vorgelegen hätten, also erst bei der persönlichen Vorsprache, wo sie auch die Originale ihrer Zeugnisse vorgelegt hatte, OBWOHL sie von allen Unterlagen vorher schon beglaubigte Abschriften eingereicht hatte.

Mit der Approbationserteilung könne erst im Januar 2016 gerechnet werden. Das gefiel meiner Mandantin und ihrem Arbeitgeber überhaupt nicht. Sie sollte so schnell wie möglich anfangen zu arbeiten. Also kam am 7.12.2015 ich ins Spiel. Meine Prüfung brachte einige interessante Punkte zum Vorschein, die bestimmt auch für andere hilfreich sein dürften:

Bei EU-Diplomen hat die Behörde MAXIMAL 3 Monate, nachdem die Unterlagen vollständig sind, Zeit, um über den Antrag zu entscheiden. Nicht 3 – 4, sondern nur 3 und keinen Tag länger. Im Gesetz steht, die Behörde muss KURZFRISTIG entscheiden, SPÄTESTENS aber nach 3 Monaten. „Kurzfristig” ist also die Regel und „spätestens” die Ausnahme. Nur bei Drittland-Diplomen hat die Behörde 4 Monate. Ist die Frist verstrichen, dann wirkt das Wort „Untätigkeitsklage” Wunder. Diese 3 Monate fangen an zu laufen, wenn die Antragsunterlagen vollständig sind. Nur wann sind die Unterlagen denn eigentlich vollständig? Das interessante ist, dass der Nachweis über die Deutschkenntnisse NICHT dazu gehört. Ihr Antrag ist also vollständig und die Frist beginnt zu laufen, wenn Sie alle Unterlagen außer dem Sprachnachweis vorgelegt haben. Was ist mit der Form? Es gibt keine gesetzliche Regelung, wonach Sie die Originale vorlegen müssen. Beglaubigte Abschriften reichen. Selbst wenn die Behörde später sicherheitshalber auch die Originale von Ihren Zeugnissen sehen will, hat die Frist zu laufen begonnen, als Sie die beglaubigten Abschriften eingereicht haben.

Das habe ich der Behörde mitgeteilt. Die Frist hatte also schon Ende August begonnen zu laufen und war am 30.11.2015 abgelaufen. Am 1.12.2015 war aber die Approbationsurkunde nicht erteilt. Nach einem Schreiben von meier Seite ist die Sache letztlich gut ausgegangen und meine Mandantin hat am 22.12.2015 ihre Urkunde bekommen. : Wie lange hat die Behörde eigentlich maximal Zeit, um über den Approbationsantrag zu entscheiden? – Rechtsanwaltskanzlei Adrian Sirghita

Wie lange hat das Jobcenter Zeit für eine Nachzahlung?

Wann bekommen Sie eine Nachzahlung vom Jobcenter? – Wie Lange Hat Das Jobcenter Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten In manchen Fällen ist es möglich, dass Hartz-4-Empfänger eine Nachzahlung vom Jobcenter erhalten, wenn zum Beispiel die Berechnungen des Jobcenters falsch waren. Ein gutes Drittel der Hartz-4-Bescheide in Deutschland müssen nach Widerspruch wieder zurückgenommen werden.

Oft ist die Berechnung fehlerhaft oder schlecht dokumentiert. Für Leistungsempfänger heißt das oft, dass Sie auf ihr Hartz 4 vom Jobcenter eine Nachzahlung erwarten können. Denn unterlassene Leistungen, auf die ein Anspruch besteht, können in der Regel rückwirkend erstattet werden. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig Widerspruch einzulegen, wenn Sie merken, dass Ihr Bescheid fehlerhaft ist.

Hier erfahren Sie, worauf Sie für eine Nachzahlung vom Jobcenter achten müssen. Im Jahr 2017 gingen über 600.000 Widersprüche gegen Hartz-4-Bescheide ein. Mehr als einem Drittel wurde stattgegeben. Laut eines Berichts der Agentur für Arbeit hätten die Jobcenter oft durch „fehlerhafte Rechtsanwendung” oder unzureichende Sachverhaltsaufklärung und Dokumentationsprobleme” dazu beigetragen, dass die Bescheide nicht rechtmäßig waren. Wie Lange Hat Das Jobcenter Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten Für eine Nachzahlung vom Jobcenter beträgt die Dauer der Bearbeitung in der Regel drei Monate. Wenn Ihnen auffällt, dass Ihr Bescheid fehlerhaft ist und zum Beispiel Ihr Bedarf falsch berechnet wurde, sollten Sie möglichst schnell Widerspruch einlegen. Ist dieser erfolgreich, wird Ihr Anspruch neu berechnet und Sie erhalten gegebenenfalls eine Nachzahlung auf Ihr Hartz 4.

Warum dauert Weiterbewilligungsantrag so lange?

Blog – In der Regel werden Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II (Hartz IV) für sechs Monate bewilligt. Kurz vor Ende des Bewilligungszeitraumes muss der Leistungsberechtigte einen Weiterbewilligungsantrag stellen. Leider dauert die Bearbeitung des Weiterbewilligungsantrages durch das Jobcenter derart lang, dass viele Hartz IV- Empfänger wochenlang ohne Geld dastehen.

  1. Diese können dann ihre Miete nicht zahlen, geschweige denn für sich oder ihre Familie Lebensmittel kaufen.
  2. Und als sei das nicht schon schlimm genug, endet im schlimmsten Fall auch der Krankenversicherungsschutz.
  3. Es ist daher dringend anzuraten, in einem solchem Fall einen Rechtsanwalt aufzusuchen, der im Sozialrecht tätig ist, damit dieser ein Eilverfahren vor dem Sozialgericht einleitet.

Die Kosten werden von der Staatskasse im Rahmen von Prozesskostenhilfe getragen. Hat der Eilantrag Erfolg muss in der Regel das Jobcenter die Kosten des Verfahrens tragen. Da es sich wie der Name schon sagt um ein Eilverfahren handelt, werden diese Anträge von den Sozialgerichten sofort bearbeitet, sodass meist innerhalb weniger Tage die Bewilligung der Leistungen erfolgt.

Wie viele Monate Kontoauszüge Jobcenter Weiterbewilligungsantrag?

Zulässigkeit der Anforderung von Kontoauszügen beim Arbeitslosengeld II Die Jobcenter verlangen von den Antragstellern in der Regel Kontoauszüge, um sich ein Bild über deren finanzielle Verhältnisse zu verschaffen. Lange Zeit war umstritten, ob und unter welchen Voraussetzungen dies zulässig ist, insbesondere ob ein konkreter Verdacht auf Leistungsmissbrauch vorliegen muss, bevor die Kontoauszüge verlangt werden.

Mittlerweile hat das Bundessozialgericht in zwei Entscheidungen (Urteil vom 19. September 2008,, und Urteil vom 19. Februar 2009, Az. B 4 AS 10/08 R) für mehr Klarheit gesorgt: Danach ist die Anforderung der Kontoauszüge jedenfalls der letzten drei Monate bei der Beantragung von Leistungen nach dem Zweiten Buch des Sozialgesetzbuchs auch ohne konkreten Verdacht des Leistungsmissbrauchs zulässig.

Die Pflicht, Kontoauszüge vorzulegen, gilt allerdings nicht in vollem Umfang für die Ausgabenseite, das heißt für die Frage, wofür der Leistungsbezieher seine Mittel verwendet. Eine Einschränkung ergibt sich hier für besondere Arten personenbezogener Daten.

Dies sind Angaben über die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben. Geschützt ist die Geheimhaltung des Verwendungszwecks bzw. des Empfängers der Überweisung. Dementsprechend dürfen etwa Angaben über Gewerkschaftsbeiträge, Spenden an Kirchen oder an politische Parteien hinsichtlich des Empfängers, nicht aber hinsichtlich der Höhe ohne Weiteres geschwärzt werden.

Lediglich für den Fall, dass sich aus den insoweit geschwärzten Kontoauszügen eines Leistungsbeziehers ergibt, dass in auffälliger Häufung oder hohe Beträge überwiesen werden, ist nach Auffassung des Bundessozialgerichts im Einzelfall zu entscheiden, inwieweit ausnahmsweise doch eine Offenlegung auch des bislang geschwärzten Adressaten gefordert werden kann.

Kann das Jobcenter Bargeld auszahlen?

Bürgergeld bekommen – aber kein Girokonto? – Wenn man über kein eigenes Girokonto verfügt, kann man sich die Bürgergeld Leistungen auch bar auszahlen lassen. Dies ist über einen Kassenautomat im Jobcenter möglich oder mittels eines Schecks, der bei der Deutschen Postbank eingelöst werden kann.

Wie viele Kontoauszüge bei Weiterbewilligungsantrag?

Bitte denken Sie daran, bei Ihrem Erstantrag, aber auch bei jedem Weiterbewilligungsantrag für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft die Kontoauszüge der letzten drei Monate immer mit einzureichen. Diese grundsätzliche Pflicht zur Vorlage der Kontoauszüge sowie einer Kontenübersicht sowohl für den Erst- als auch für den Weiterbewilligungsantrag ergibt sich aus der Neufassung der fachlichen Weisungen der Bundesagentur für Arbeit zu §37 SGB II.

Kann mir Hartz 4 verweigert werden?

Gründe für die Ablehnung von Hartz 4 – Wie Lange Hat Das Jobcenter Zeit Einen Antrag Zu Bearbeiten Wird Hartz 4 abgelehnt, dann nicht gerade selten wegen einem zu hohen Vermögen. Die Verunsicherung und Enttäuschung ist bei den Abgewiesenen natürlich groß, da sie in der Regel nicht mit einer Ablehnung ihres Hartz-4-Antrags gerechnet haben und sich auf finanzielle Unterstützung angewiesen sehen.

  • Viele verstehen schlicht nicht, warum ihr Ersuchen um Hartz 4 abgelehnt wurde.
  • Dafür kann das Jobcenter verschiedene Gründe haben, die den Antragstellern im Ablehnungsbescheid normalerweise mitsamt der entsprechenden Paragrafen auch mitgeteilt werden.
  • Meist wird Hartz 4 abgelehnt, weil Unterlagen fehlen oder wegen dem Vermögen bzw.

dem zu hohen Einkommen des Betroffenen. In einem solchen Fall müsste dieser das Geld erst einmal für seinen Lebensunterhalt aufwenden, bevor er einen Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend machen kann. Sobald das Vermögen so weit aufgebraucht ist, dass es unterhalb der Freibetragsgrenze liegt, kann er folglich wiederum Hartz 4 beantragen.

  • Wenn der Betreffende in einer eheähnlichen Beziehung lebt, auch als Bedarfsgemeinschaft bezeichnet, und der Partner ein zu hohes Vermögen besitzt, kann das Amt den Antrag abschlägig bescheiden.
  • Sie setzen voraus, dass sich die Partner in einer solchen Gemeinschaft gegenseitig finanziell unterstützen können.

Das Vermögen darf für die Bewilligung von Hartz 4 nur eine bestimmte Höhe haben:

150 Euro pro Lebensjahr sind erlaubt.750 Euro sind für notwendige Anschaffungen vorgesehen.Geld für die Altersvorsorge ist z.B. bei der Riester-Rente erlaubt.

Es ist aber auch denkbar, und gar nicht mal so selten, dass sich ein Fehler in die Berechnung des Jobcenters eingeschlichen hat, wodurch der Leistungsanspruch einigen Personen zu Unrecht verwehrt wird. Deshalb sollten Sie den Ablehnungsbescheid stets auf seine Richtigkeit überprüfen lassen, bevor Sie die Entscheidung des Jobcenters klaglos akzeptieren.

Wer hilft bei Ärger mit Behörden?

Zum Inhalt springen Volker Schindler ist der neue Bürgerbeauftragte des Landes Baden-Württemberg. Er ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, die Unterstützung beim Kontakt mit Behörden oder der Polizei benötigen. Seine Aufgabe ist es, zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und den Behörden zu vermitteln und eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden.

Seit Februar 2017 hat das Land Baden-Württemberg einen Bürgerbeauftragten. Der Landtag hat Volker Schindler im Dezember 2016 auf Vorschlag der Landesregierung zum Bürgerbeauftragten gewählt, Volker Schindler war zuvor Vizepolizeipräsident in Aalen. Schindlers Aufgabe als Bürgerbeauftragter ist es, die Stellung der Bürgerinnen und Bürger im Kontakt mit Behörden zu stärken.

Er unterstützt im Dialog mit der Polizei und wirkt darauf hin, dass Behörden begründeten Beschwerden nachgehen und Abhilfe schaffen. Er ist aber auch Ansprechpartner für die Polizistinnen und Polizisten. Seine langjährige Tätigkeit bei der Polizei Baden-Württembergs ist die beste Voraussetzung für diese Arbeit.

  1. Besonders wichtig ist es mir, das partnerschaftliche Verhältnis zwischen Bürgerschaft und Polizei zu stärken”, sagt der Bürgerbeauftragte Schindler.
  2. Der Bürgerbeauftragte kann die Landesregierung, alle Behörden des Landes sowie die Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts unter Landesaufsicht um Auskünfte und Akteneinsicht bitten.

Die Behörden sind verpflichtet, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen. Ziel ist es, Anliegen und Konflikte zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Behörden einvernehmlich zu klären.

Wie lange dauert es bis ich Bürgergeld bekomme?

Wann Sie Ihr Geld erhalten – Sie erhalten Ihr Bürgergeld in der Regel am ersten Werktag eines Monats für diesen Monat auf das von Ihnen angegebene Bankkonto. Sie müssen nicht selbst Kontoinhaberin oder Kontoinhaber sein.

Wie lange braucht das Jobcenter um Geld zu überweisen?

Wie lange dauert eine Überweisung vom Jobcenter auf die Postbank? – Wie lange dauert eine Überweisung vom Jobcenter zur Postbank? | Finde es jetzt heraus! Hallo zusammen! Heute wollen wir uns mal anschauen, wie lange eine überweisung vom Jobcenter zur Postbank dauert. In Zeiten der Digitalisierung ist es wichtig, dass Geld schnell und sicher überwiesen wird.

  • Deshalb ist es gut zu wissen, was man bei einer Überweisung vom Jobcenter zur Postbank beachten muss und wie lange es dauert, bis das Geld da ist.
  • Es kommt ganz darauf an, wie schnell deine Bank die Überweisung bearbeitet.
  • In der Regel dauert es ein bis zwei Werktage, bis das Geld auf deinem Konto ankommt.

Wenn du es schneller haben möchtest, kannst du immer noch eine Express-Überweisung vornehmen. Dann sollte das Geld am gleichen Tag auf deinem Konto sein. Hoffe, das hilft dir weiter!

Kann Hartz 4 Geld vom P Konto gepfändet werden?

Bürgergeld und Pfändung – geht das? – Per Gesetz sind laufende Geldleistungen pfändbar (§ 54 Abs.4 SGB I). Das schließt auch Bürgergeld-Leistungen (ehemals Hartz 4) ein. Wichtig dabei zu wissen ist, dass erst ab einer festgelegten Pfändungsgrenze gepfändet werden darf.

Wie viel Nebenkosten Nachzahlung übernimmt das Jobcenter?

Darlehen – Sobald die Gefahr besteht, dass der Hilfsbedürftige seine Wohnung verliert, weil er der Nebenkostennachzahlung nicht nachkommen kann, besteht die Möglichkeit, ein zinsfreies Darlehen vom Jobcenter zu erhalten. Das Jobcenter gewährt die vollständige Summe der Nebenkostennachzahlung in diesem Fall als Darlehen, welches vom Hilfebedürftigen vollständig zurückgezahlt werden muss.